24.09.2017, 12:09 Uhr » Mitgliedschaft » Beitrag zur BGN » Erläuterungen zu den Beitragsbescheiden » Vorschussbescheid 2017

Vorschussbescheid 2017

Frau
Erika Mustermann
Musterstr. 1
99999 Musterort

Unser Zeichen

Hierbei handelt es sich um das für Ihr Unternehmen vergebene Aktenzeichen. Dieses müssen Sie im Schriftwechsel bezüglich Ihres Unternehmens angeben. Damit ist die richtige Zuordnung Ihres Schreibens gewährleistet. Die Rechnungsnummer darf im Schriftverkehr nicht verwendet werden. Mehr zu den BGN-Aktenzeichen erfahren Sie hier .

Rechnungsnummer

Bitte verwenden Sie die Rechnungsnummer ausschließlich im Zahlungsverkehr.
02.04.2017
Erika Mustermann, Gaststätte, Musterstr. 1, 99999 Musterort

A. Vorschuss für den Bedarf der BG

Der Vorschuss für den Bedarf der BG setzt sich aus drei Teilbeträgen zusammen: Hauptumlage, Lastenverteilung nach Neurenten (LVN) und Lastenverteilung nach Entgelten (LVE).

Hauptumlage

Diese Umlage deckt die Ausgaben der BGN für die Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben. Zu diesen gehören vor allem Prävention, Rehabilitation und Entschädigungsleistungen für Versicherungsfälle (§§ 152 ff. SGB VII).

BBNR + GTS / Gewerbezweige

Die Gefahrtarifstellen (GTS) und die Bezeichnungen der Gewerbezweige ergeben sich aus dem Veranlagungsbescheid. Ergänzt um die Betriebsnummer (BBNR) der BGN stellen die GTS Daten dar, die zur Abgabe der Meldung nach der Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) seit 01.01.2009 benötigt werden. Besteht eine Veranlagung nach dem Gefahrtarif einer anderen BG (Teil II, Nr. 3.2 des Gefahrtarifs der BGN), ist die BBNR der anderen BG der GTS zugeordnet.

Arbeitsentgelte

Für die Vorschussberechnung des laufenden Jahres werden, soweit der BGN keine anderen Angaben vorliegen, die für das Vorjahr nachgewiesenen Arbeitsentgelte herangezogen

Gefahrklasse

Die Gefahrklassen entnehmen Sie bitte dem Gefahrtarif oder Ihrem Veranlagungsbescheid. Für fremdartige Unternehmensteile gilt Teil II, Nr. 3.2 des Gefahrtarifs der BGN.

Vorschussfuß HU

Der neue Vorschussfuß wird für die Berechnung des Vorschusses 2017 und 2018 zugrunde gelegt.

Vorschusssatz (%)

Der Vorschusssatz ist das Ergebnis der Multiplikation der Gefahrklasse mit dem Vorschussfuß. Er gibt den Beitrag für 100 EUR Arbeitsentgelt in der jeweiligen Gefahrtarifstelle an.

Vorschuss EUR

Aus der Formel Arbeitsentgelte x Vorschusssatz der Gefahrtarifstelle : 100 ergibt sich der Vorschuss auf die Hauptumlage des jeweiligen Gewerbezweiges.

BBNR + GTS / Gewerbezweige

Die Gefahrtarifstellen (GTS) und die Bezeichnungen der Gewerbezweige ergeben sich aus dem Veranlagungsbescheid. Ergänzt um die Betriebsnummer (BBNR) der BGN stellen die GTS Daten dar, die zur Abgabe der Meldung nach der Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) seit 01.01.2009 benötigt werden. Besteht eine Veranlagung nach dem Gefahrtarif einer anderen BG (Teil II, Nr. 3.2 des Gefahrtarifs der BGN), ist die BBNR der anderen BG der GTS zugeordnet.

Arbeitsentgelte

Für die Vorschussberechnung des laufenden Jahres werden, soweit der BGN keine anderen Angaben vorliegen, die für das Vorjahr nachgewiesenen Arbeitsentgelte herangezogen

Gefahrklasse

Die Gefahrklassen entnehmen Sie bitte dem Gefahrtarif oder Ihrem Veranlagungsbescheid. Für fremdartige Unternehmensteile gilt Teil II, Nr. 3.2 des Gefahrtarifs der BGN.

Vorschussfuß HU

Der neue Vorschussfuß wird für die Berechnung des Vorschusses 2017 und 2018 zugrunde gelegt.

Vorschusssatz (%)

Der Vorschusssatz ist das Ergebnis der Multiplikation der Gefahrklasse mit dem Vorschussfuß. Er gibt den Beitrag für 100 EUR Arbeitsentgelt in der jeweiligen Gefahrtarifstelle an.

Vorschuss EUR

Aus der Formel Arbeitsentgelte x Vorschusssatz der Gefahrtarifstelle : 100 ergibt sich der Vorschuss auf die Hauptumlage des jeweiligen Gewerbezweiges.

Summe-Hauptumlage

Die Summe des Vorschusses auf die Hauptumlage ergibt sich aus den Teilbeiträgen der einzelnen Gefahrtarifstellen.

Lastenverteilung nach Neurenten (LVN)

Der Beitrag zur Lastenverteilung nach Neurenten wird analog zum Beitrag zur Hauptumlage berechnet. Neben den Arbeitsentgelten und dem Beitragsfuß werden auch die einzelnen Gefahrklassen zur Berechnung herangezogen. Weitere Informationen finden Sie hier .

BBNR + GTS / Gewerbezweige

Die Gefahrtarifstellen (GTS) und die Bezeichnungen der Gewerbezweige ergeben sich aus dem Veranlagungsbescheid. Ergänzt um die Betriebsnummer (BBNR) der BGN stellen die GTS Daten dar, die zur Abgabe der Meldung nach der Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) seit 01.01.2009 benötigt werden. Besteht eine Veranlagung nach dem Gefahrtarif einer anderen BG (Teil II, Nr. 3.2 des Gefahrtarifs der BGN), ist die BBNR der anderen BG der GTS zugeordnet.

Arbeitsentgelte

Für die Vorschussberechnung des laufenden Jahres werden, soweit der BGN keine anderen Angaben vorliegen, die für das Vorjahr nachgewiesenen Arbeitsentgelte herangezogen

Gefahrklasse

Die Gefahrklassen entnehmen Sie bitte dem Gefahrtarif oder Ihrem Veranlagungsbescheid. Für fremdartige Unternehmensteile gilt Teil II, Nr. 3.2 des Gefahrtarifs der BGN.

Vorschussfuß LVN

Beim Vorschussfuß handelt es sich um den zuletzt festgestellten Beitragsfuß . Der Beitragsfuß wird jährlich auf der Grundlage des vom Bundesversicherungsamt ermittelten, auf die BGN entfallenden Ausgleichsanteils errechnet. Er bezeichnet den Beitrag für 100 EUR Entgelt in Gefahrklasse 1,0. Auf seine Höhe hat die BGN keinen Einfluss.

Vorschusssatz (%)

Der Vorschusssatz ist das Ergebnis der Multiplikation der Gefahrklasse mit dem Vorschussfuß. Er gibt den Beitrag für 100 EUR Arbeitsentgelt in der jeweiligen Gefahrtarifstelle an.

Vorschuss EUR

Aus der Formel Arbeitsentgelte x Vorschusssatz der Gefahrtarifstelle : 100 ergibt sich der Vorschuss auf den Beitrag zur Lastenverteilung nach Neurenten für Ihr Unternehmen.

BBNR + GTS / Gewerbezweige

Die Gefahrtarifstellen (GTS) und die Bezeichnungen der Gewerbezweige ergeben sich aus dem Veranlagungsbescheid. Ergänzt um die Betriebsnummer (BBNR) der BGN stellen die GTS Daten dar, die zur Abgabe der Meldung nach der Datenerfassungs- und -übermittlungsverordnung (DEÜV) seit 01.01.2009 benötigt werden. Besteht eine Veranlagung nach dem Gefahrtarif einer anderen BG (Teil II, Nr. 3.2 des Gefahrtarifs der BGN), ist die BBNR der anderen BG der GTS zugeordnet.

Arbeitsentgelte

Für die Vorschussberechnung des laufenden Jahres werden, soweit der BGN keine anderen Angaben vorliegen, die für das Vorjahr nachgewiesenen Arbeitsentgelte herangezogen

Gefahrklasse

Die Gefahrklassen entnehmen Sie bitte dem Gefahrtarif oder Ihrem Veranlagungsbescheid. Für fremdartige Unternehmensteile gilt Teil II, Nr. 3.2 des Gefahrtarifs der BGN.

Vorschussfuß LVN

Beim Vorschussfuß handelt es sich um den zuletzt festgestellten Beitragsfuß . Der Beitragsfuß wird jährlich auf der Grundlage des vom Bundesversicherungsamt ermittelten, auf die BGN entfallenden Ausgleichsanteils errechnet. Er bezeichnet den Beitrag für 100 EUR Entgelt in Gefahrklasse 1,0. Auf seine Höhe hat die BGN keinen Einfluss.

Vorschusssatz (%)

Der Vorschusssatz ist das Ergebnis der Multiplikation der Gefahrklasse mit dem Vorschussfuß. Er gibt den Beitrag für 100 EUR Arbeitsentgelt in der jeweiligen Gefahrtarifstelle an.

Vorschuss EUR

Aus der Formel Arbeitsentgelte x Vorschusssatz der Gefahrtarifstelle : 100 ergibt sich der Vorschuss auf den Beitrag zur Lastenverteilung nach Neurenten für Ihr Unternehmen.

Summe-LVN

Die Summe des Vorschusses auf den Beitrag zur Lastenverteilung nach Neurenten ergibt sich aus den Teilbeiträgen der einzelnen Gefahrtarifstellen.

Lastenverteilung nach Entgelten (LVE)

Der Beitrag wird nach Abzug eines Freibetrages ausschließlich nach dem Arbeitsentgelt der Versicherten ohne Berücksichtigung des Grades der Unfallgefahr (Gefahrklassen) berechnet. Weitere Informationen finden Sie hier .

Arbeitsentgelte

Für die Vorschussberechnung des laufenden Jahres werden, soweit der BGN keine anderen Angaben vorliegen, die für das Vorjahr nachgewiesenen Arbeitsentgelte herangezogen

Freibetrag

Wegen der Schutzbedürftigkeit kleinerer Unternehmen bleibt im Jahr 2016 für jedes Unternehmen das Arbeitsentgelt bis zu einem Freibetrag von 209.500 EUR (für 2016) und 214.500 EUR (ab 2017) beitragsfrei. Der Freibetrag entspricht dem Sechsfachen der Bezugsgröße gemäß § 18 SGB IV des Jahres 2016. Er wird auf volle 500 EUR aufgerundet (§180 SGB VII).
Hinweis: Im Beispielsfall wurde kein Freibetrag gewährt, da der Freibetrag des Unternehmens bereits bei der separaten Beitragsberechnung einer weiteren Betriebsstätte berücksichtigt wurde.

Zu berücksichtigende Arbeitsentgelte

Hier sind die für die Berechnung des Vorschusses auf den Beitrag zur Lastenverteilung nach Entgelten (LVE) zu berücksichtigenden Arbeitsentgelte angegeben. Sie ergeben sich aus den gemeldeten bzw. geschätzten Arbeitsentgelten abzüglich des Freibetrages.

Vorschussfuß

Der neue Vorschussfuß wird für die Berechnung des Vorschusses 2017 und 2018 zugrunde gelegt.

Vorschuss EUR

Aus der Formel Zu berücksichtigende Arbeitsentgelte x Vorschussfuß : 100 ergibt sich der Vorschuss auf den Beitrag zur Lastenverteilung nach Entgelten Ihres Unternehmens.

Gesamtvorschuss

Der Gesamtvorschuss errechnet sich wie folgt:


Summe-Hauptumlage
plusSumme-LVN
plusVorschuss-LVE

Bei der Errechnung des Gesamtvorschusses ist der nach der Satzung festgelegte Mindestbeitrag zu berücksichtigen. Der Mindestbeitrag beträgt 50,00 EUR.



Allgemeine Hinweise
Die angeforderten Beiträge werden im Umlageverfahren nach dem Prinzip der nachträglichen Bedarfsdeckung erhoben. Das bedeutet, dass der Finanzbedarf (Saldo der Ausgaben und Einnahmen des abgelaufenen Kalenderjahres) ermittelt und anschließend auf die Gesamtheit aller Beitragszahler unserer Berufsgenossenschaft verteilt wird. Verteilungsfaktoren sind die Arbeitsentgelte, die Gefahrklassen und der Beitragsfuß.

Die Vorschusserhebung ergibt sich aus § 164 Abs. 1 SGB VII i. V. m. § 26 der Satzung und den hierzu ergangenen Vorstandsrichtlinien.

Service-Center


Beratungsservice
Bei allen Fragen zu
Mitgliedschaft und Beitrag

Downloads


Formulare und Infos
Wichtige Downloads zu Mitgliedschaft und Beitrag